HiKam hat drei unterschiedliche Auslösemechanismen für Alarmanlagen im Programm: 


  • Bewegungsdetektor mit Bildabgleich, 
  • eingebauter Passiv-Infrarot-Sensor (PIR) und 
  • externe 433MHz Funk-Sensoren. 


Die Unterschiede sind in wenigen Sätzen erklärt:


  • Ein Bewegungsdetektor mit Bildabgleich ist schnell und einfach überall einsetzbar, produziert allerdings viele Fehlalarme. 
  • Eingebaute Passiv-Infrarot-Sensoren arbeiten sehr zuverlässig und verfügen über eine Reichweite von vier bis fünf Metern. 
  • Externe Funk-Sensoren sind flexibel einsetzbar und arbeiten zuverlässig. Funk-Störungen allerdings sind nicht generell auszuschließen.   


Sie benötigen mehr Details? Hier sind sie:  


Bewegungsdetektor mit Bildabgleich (gilt für HiKam S5, Q7 und A7)


Die Idee, Bilder abzugleichen, ist sehr einfach umzusetzen und überschaubar: Die Kamera nimmt ununterbrochen Bilder auf und vergleicht sie miteinander. Kommt nun beispielsweise ein Mensch oder ein Auto ins Bild, löst das Alarm aus…  

… zum Beispiel hier: Der Transporter im Bild unten wird bemerkt. Alarm wird ausgelöst.





ABER: Die Kamera löst oft auch Fehlalarm aus, etwa wegen schwankender Bäume, wechselnder Dämmerung, ein- oder ausgeschaltetem Licht… 


… zum Beispiel hier: Die Wolken lösen Fehlalarm aus:





Grund: Die Kamera erkennt zwar den Unterschied zwischen den Bildern; sie kann aber nicht unterscheiden, ob es Wolken oder eben Einbrecher ist. 


Das liegt daran, dass die Rechenleistung der Kamera nicht ausreicht, um einen vernünftigen Algorithmus anzuwenden. Zwar gibt es Verfahren, die das Problem lösen können sollen – beispielsweise indem das Bild in verschiedene Bereiche aufgeteilt wird (Region Of Interest, ROI) oder die Empfindlichkeit herabgesetzt wird. Nach unserer Erfahrung reduziert das die Zahl der Fehlalarme aber nicht wirklich, es macht allerdings die Einstellungen wesentlich komplizierter.


Erheblich besser sind Systeme, bei denen die Bilder in Echtzeit auf einen Server hochgeladen und dort analysiert werden. Mit Hilfe modernster Technologie wie dem sog. Deep Lerning wird die Überwachungskamera gewissermaßen intelligent. Die Zahl der Fehlalarme sinkt.  




Eingebaute Passiv-Infrarot-Sensoren (PIR) (gilt für HiKam Q7) 

Zusammengefasst: PIR-Sensoren reagieren auf Wärmequellen, die sich bewegen. 





Quelle: http://www.steinel-professional.de/

 

„Der PIR-Sensor reagiert unter Ausnutzung der Pyroelektrizität seiner Empfängerfläche auf eine Temperaturänderung, bewirkt durch eine Strahlungsflussänderung (hauptsächlich durch Wärmestrahlung im mittleren Infrarot; Wellenlänge zirka 10 µm) von Menschen, Tieren und Kraftfahrzeugen in seiner näheren Umgebung. Er reagiert nicht auf statische Wärmeunterschiede, die auf natürliche Weise hervorgerufen werden, wie zum Beispiel durch Sonneneinstrahlung – er kann nur sich ändernde Signale wahrnehmen, beispielsweise wenn ein Mensch in den Detektionsbereich des Sensors eintritt.“ (aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Bewegungsmelder)



PIR-Technologie ist simpel, zuverlässig und hat sich in der Praxis gut bewährt. Sie wird auch in professionellen Alarm-Systemen eingesetzt.



Ein PIR Sensor hat nur eine begrenzte Reichweite und eingeschränkte Detektionswinkel. Bei der HiKam Q7 mit PIR-Sensorsind es vier bis fünf Meter in einem Überwachungswinkel von ca. 110 Grad. Sie sollten vor Ort prüfen, ob dadurch bei Ihnen alle Bereiche abgedeckt wären.




Externe 433MHz Funk-Sensoren (gilt für HiKam Q7 und A7) 

Wir haben in die HiKam Q7 / HiKam A7 ein Funkmodul eingebaut, um sie über die frei nutzbare 433-MHz-Frequenz mit externen Sensoren verbinden zu können. 


Wir bieten externe Tür- und Fenster-Kontakt und externe PIR Sensor.


Die externen Sensoren lassen sich ganz einfach mit der Kamera koppeln. Sie können sie an nahezu jeder beliebigen Stelle montieren – wo es buchstäblich für Sie am besten passt. Eine Reichweite von 20 Metern ist somit garantiert.




     


Die Frequenz 433 MHz ein öffentlicher Funkkanal ist. Störquellen, die die Verbindungen beeinträchtigen können, sind somit nicht gänzlich auszuschließen. Ansonsten funktionieren die Sensoren zusammen mit der Kamera aber äußerst zuverlässig.



Die externe Wireless-Sensoren können als Zubehör auf Amazon bezogen werden:


http://www.amazon.de/dp/B00ZYQTHJU


http://www.amazon.de/dp/B014I0MB5O



Die Anleitung dazu finden Sie hier:


http://www.hi-kam.com/download/HiKam_DoorLock_BI.pdf


http://www.hi-kam.com/download/HiKam_PIR_BI.pdf